Schwermetallausleitung

Nicht nur bei Erwachsenen sondern auch bei Kindern und Jugendlichen ohne Amalgamblomben im Köper kann man Schwermetall- und Quecksilbervergiftungen finden. Fünfzig Prozent des Giftstoffe in ihrem Körper gibt die Mutter während der Schwangerschaft an das Kind weiter. Die Umwelt- , auch die Schwermetallbelastung in der Luft und in den Nahrungsmitteln kommen noch dazu. Es ist kaum bekannt, dass Quecksilber nur nachzuweisen ist, wenn es mobilisiert wird oder sich schon im Bindegewebe bzw. im Extrazellulärraum befindet. Pilze binden Schwermetalle genauso gut wie Chlorella Algen. Deshalb finden wir bei Patienten mit Schwermetallen auch eine Pilzbelastung. Umgekehrt weist eine Pilzbelastung auf Schwermetalle im Körper hin.
I) Der Zahnarzt entfernt das Amalgam mit den notwendigen Vorsichtsmassnahmen. Sofort danach wird das Amalgam ausgeleitet.
II) Ausleitung des Amalgam mit schwermetallfreien Algen und Koriander nach Dr. Klinghardt
Dauer: über sechs Monate
Rhythmus: zehntägige relative Niederdosierung zum Neumond hin, Hauptdosierung zum Neumond selbst.
1. Monat: Entgiften des Fettgewebes
2. Monat: Entgiften des Bindegewebes
3. Monat: Entgiften der Muskulatur
4. Monat: Entgiften der Knochen
5. Monat: Entgiften der Nerven
6. Monat: Entgiften des Gehirns:
Das gilt auch für Personen, bei denen die Entfernung des Amalgam viele Jahre zurückliegt.
III) Während der zehntägigen vorbereitenden Ausleitungsphasen ist in der Regel jeweils eine Frequenz-Resonanz-Therapie-Behandlung (2 Stunden) unentbehrlich, um mit dem Frequenz-Resonanz-Generator die Pilze im Körper abzutöten. In den Pilzen sind Schwermetalle, also auch Amalgam (Qecksilber) gebunden. Auch andere Schwermetalle sind sehr gesundheitsschädlich, das Qecksilber aber in besonderer Weise, weil es die Ausleitung der anderen Schwermetalle verhindert. Durch die zunehmende Vergiftung mit chemischen Lösungsmitteln vermehren sich auch in den westlichen Ländern Parasiten ohne die bisherigen biologischen Zwischenwirt-Stadien. Auch die Parasiten können mit dem Frequenz-Resonanz-Generator und zusätzlichen Massnahmen getötet oder betäubt und aus dem Körper ausgeführt werden. Die Parasiten setzen Bakterien und letztere Viren frei, die ebenfalls ausgeleitet werden können.
Während dieser Behandlung kann bei Bedarf gleichzeitig eine individuelle Ernährungsberatung erfolgen.

mehr zu Schwermetallausleitung

Schwermetallausleitung – insbesondere nach Amalgambelastung
Frequenzresonanztherapie – Ernährungsberatung

Immer mehr Menschen befinden sich zur Zeit kurz vor einer Amalgam-Vergiftung. Auch Hellsichtige nehmen beim Auralesen vermehrt eine Amalgam- oder Mercurium-Schwingung bei den Menschen wahr. Die Symptome können sehr vielfältig sein, angefangen von häufigen Kopfschmerzen, Migräne, Gelenkproblemen, Rückenbeschwerden, Hautausschlag, Neurodermitis, Heuschnupfen, Bronchialsymptomen, vermehrter Grippeanfälligkeit, Bauchaufblähungen bis zu einem allgemein geschwächten Immunsystem und vor allem häufigen Depressionen.
Das Problem beschleunigt sich deutlich durch den zunehmenden Elektrosmog, vor allem durch die vielen neuen Handy-Masten (Öffnung der Blutgehirnschranke). Die DAK hat in ihrer letzten Statistik bekannt gegeben, dass die psychischen Krankheiten in den letzten 8 Jahren bis 2005 um 67 % zugenommen haben.
Diese Menschen haben Mühe sich auf den Weg zu machen und für sich etwas zu tun. Sie beginnen zwar Massnahmen durchzuführen, hören aber schnell wieder auf. Ursache dieses mangelnden Durchhaltevermögens sind die Schwermetalle insbesondere die Zeitbombe Amalgam, die sich im Körper befindet. Das Amalgam ist auch deshalb so gefährlich, weil es mit seinem hohen Quecksilberanteil die Ausscheidung der anderen Schwermetalle erschwert bzw. verhindert. Auch das Amalgam, das vor 10 Jahren oder noch früher entfernt wurde und nur homöopathisch ausgeleitet wurde, ist in der Regel noch im Körper. Häufig wurde nur eine Umverteilung im Körper erreicht.
Auch bei Kindern und Jugendlichen ohne Amalgamblomben im Köper kann man Schwermetall- und Quecksilbervergiftungen finden. Fünfzig Prozent des Giftstoffe in ihrem Körper gibt die Mutter während der Schwangerschaft an das Kind weiter. Die Umwelt-, auch die Schwermetallbelastung in der Luft und in den Nahrungsmitteln kommen noch dazu.
Es ist kaum bekannt, dass Quecksilber nur nachzuweisen ist, wenn es mobilisiert wird oder sich schon im Bindegewebe bzw. im Extrazellulärraum befindet. Pilze binden Schwermetalle genauso gut wie Chlorella Algen. Deshalb finden wir bei Patienten mit Schwermetallen auch eine Pilzbelastung. Umgekehrt weist eine Pilzbelastung auf Schwermetalle im Körper hin. Pilze haben einen eigenen Stoffwechsel und scheiden täglich Gifte aus. Dadurch werden unsere Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane wie Leber und Nieren haushoch überfordert und können die täglich anfallenden Gifte aus Luft und Nahrung nicht mehr bewältigen. Die innere Mülldeponie ist plötzlich voll. Der Körper kann nicht mehr kompensieren, das ganze Immunsystem kippt um.
Jeder Fastenkur, Bärlauchkur oder vergleichbaren Massnahmen der Körperentgiftung, sollte eine effektive Schwermetall-Ausleitung vorangestellt werden. Sonst besteht akute Gefahr, dass die Schwermetalle im Körper zwar mobilisiert werden und in den Darm gelangen. Wenn sie dort aber nicht z.B. durch Chlorella-Algen gebunden werden, werden sie über den Blutweg nur umverteilt. Die Folge ist eine Rückvergiftung.
Bei einer Ausleitung mit homöopatischem Quecksilber oder mit Quecksilberschwingungen (Bioresonanz), wird die Zellmembran für das Quecksilber geöffnet . Wenn sich mehr Qecksilber im Bindegewege als in der Zelle befindet, bewegt sich das Quecksilber den osmotischen Gradienden fogelnd in die Zelle.
Darüber hinaus müssen wir annehmen, dass dreißig Prozent der Schwermetalle in das noch nicht Schwermetall gesättigte Gehirn eindringen. Verschärft wird diese Problematik mit der Öffnung der Blutgehirnschranke durch die Handys.
Schwermetalle können nur in einer gebundenen Form ausgeschieden werden. Spirulina-Algen sind dafür viel zu gesättigt. Sie sind aber als Eiweiss- und Nahrungsergänzung zu empfehlen. Was können wir tun um aus diesem negativen Kreislauf heraus zu kommen?

Eine effektive Amalgam- und Schwermetallausleitung dauert mindestens sechs Monate. Ich biete dazu eine begleitende Therapie an. Sie beinhaltet Elemente, die in der Regel unverzichtbar sind und andere, die nach Bedarf angeboten werden. Mit Hilfe kinesiologsicher Tests können wir das für Sie individuell Richtige und Notwendige herausfinden.
Während der Ausleitung ist auf eine gute Unterstützung der Leber und der Nieren zu achten, da die Schwermetalle beide Organe leicht anschwellen lassen. Dies kann durch die Gabe von Bitterstoffen verhindert werden. Eine Schwermetallausleitung ist Schwerstarbeit für den Organismus. Deshalb sollte er in dieser Phase auch gut mit einer ausgewogenen Form von verstoffwechselbaren Mineralien versorgt und mit einer (individuell) richtigen Ernährung unterstützt werden.

Nach der Entfernung des Amalgam kann die Ausleitung des Qecksilbers mit schwermetallfreien Chlorella-Algen beginnen. Hierbei ist es hilfreich, die Mondzyklen zu nutzen:
1. Monat: Entgiften des Fettgewebes
2. Monat: Entgiften des Bindegewebes
3. Monat: Entgiften der Muskulatur
4. Monat: Entgiften der Knochen
5. Monat: Entgiften der Nerven
6. Monat: Entgiften des Gehirns:
Die Entgiftung des Gehirns wird mit der Einnahme von Koriander unterstützt, nachdem der ganze Körper schwermetall- und pilzfrei ist. Bei wenig belasteten Menschen kann von Anfang an eine bestimmte Dauergabe von Koriander nach Dr. Klinghardt angezeigt sein. Um die Effektivität der Ausleitung sicherzustellen behandle ich parallel auf Pilze. Nur wenn die Pilze absterben, geben sie die Schwermetalle frei, die in ihnen gebunden sind.
Die effektivste mir bekannte Pilzbehandlung ist die Abtötung der Pilze mit einem Frequenz-Resonanz-Generator. Während der zehntägigen vorbereitenden Ausleitungsphasen ist in der Regel jeweils eine Frequenz-Resonanz-Therapie-Behandlung (2 Stunden) unentbehrlich. Durch die zunehmende Vergiftung der Bevölkerung mit chemsichen Lösungsmitteln vermehren sich auch in den westlichen Ländern Parasiten ohne die bisherigen biologischen Wirt-Stadien. Sie können mit dem Frequenz-Resonanz-Generator und zusätzlichen Massnahmen getötet oder betäubt und aus dem Körper ausgeführt werden. Die Parasiten setzen Bakterien und letztere Viren frei, die ebenfalls ausgeleitet werden können.
Während dieser Behandlung biete ich bei Bedarf gleichzeitig eine individuelle Ernährungsberatung an.