Tao Yin und körperlich-energetische Erdungsübungen


Auf der Erdungsstufe des Tao Yoga können Sie zwischen den 6-Termine-Kursen Tao Yin und den 6-Termine-Kursen Körperlich-energetische Erdungsübungen wählen. Beide 6-Termine-Kurse sind auch für Anfänger ohne Vorkenntnisse geeignet. Sie können alternativ auch mit dem 4-Tage-Seminar Tao Yoga direkte Energiearbeit I ins Tao Yoga einsteigen.

Die entspannenden Übungen der 6-Termine-Kurse Tao Yin im Liegen und im Sitzen sind ein kleiner Übungsteil aus unserem Seminar Tao Yoga Direkte Energiearbeit I, wo sie körperlich integrierend wirken. Sie sind zur Stressbewältigung selbst bei Dauerstress und Erschöpfung und insbesondere auch bei Rückenproblemen geeignet. Sie stellen andererseits eine Art Vorstufe zur Meditation dar.
Die Kombination der Übungen führt schnell zu einer Tiefenentspannung. Das Selbstheilungssystem wird aktiviert. Oft verschwinden kleine Beschwerden wie von selbst. Unser Hauptwerkzeug ist der natürliche Atem. Meist gelingt es schon nach ein paar Kurseinheiten eine positive Veränderung des Atems im Alltag wahrzunehmen. Er wird ruhiger, länger und tiefer, was auch in einer inneren Ruhe zum Ausdruck kommt. Nach einer Kurseinheit ist der ganze Körper energetisiert und die innere Batterie wieder aufgeladen.

Wie der Name schon sagt, werden in den den 6-Termine-Kursen Körperlich-energetische Erdungsübungen der körperliche und der energetische Aspekt gleichermaßen gewichtet. Die Mehrzahl der Übungen ist spürbar auf beide Komponenten ausgelegt. Das ist nicht selbstverständlich. Es gibt viele Körperübungssysteme, die den Körper lockern und dehnen oder den Blutkreislauf mobilisieren, die aber nicht darauf ausgerichtet sind, indirekt Qi so anzuregen, dass es spürbar wird.

Alle Gelenke werden bewegt: Zehen-, Fuss-, Knie- und Hüftgelenke, Finger-, Hand- und Schultergelenke, sowie insbesondere die Halswirbelsäule. Die Dehnungsübungen finden ausschließlich in wiegenden Bewegungen statt. Der Rücken wird in mehreren Schichten durchgearbeitet. Auch die moderaten Bauchmuskelübungen in Kombination mit dem Atem sind für jedem Ungeübten geeignet. Wenn die Gelenke geöffnet sind und die innere Mitte gestärkt ist, bauen wir mit den Stehpositionen die Verbindung zur Erdenergie auf. Bei diesem Kurs wird die Entgiftung des Körpers stark unterstützt und gleichzeitig Energie getankt.

In den körperlich-energetischen Erdungsübungen wird die Energie noch nicht gezielt im Körper geführt. Die Erdungsübungen umfassen Übungen im Liegen, Sitzen, Stehen und Gehen. Sie öffnen sanft die Gelenke, machen Muskeln und Sehnen geschmeidiger, entgiften die knochennahen Zonen, lockern und kräftigen den ganzen Körper und harmonisieren die Verdauungsorgane. Sie gleichen auch das untere, mittlere und obere Tantien aus, die drei Hauptenergiezentren im Unterbauch, Brustkorb und Kopfbereich. Sie bauen sehr effektiv die Energiesäule des Menschen auf, wodurch gleichzeitig die ganze Aura gefestigt wird. Festgefahrene energetische, seelische und geistige Muster werden neutralisiert.
Neben einfachen Pranayama-Übungen, wie z.B. der Schildkröten und der Hirschatmung, beinhalten die körperlich-energetischen Erdungsübungen einige grundlegende Dehnungsübungen, die ähnlich auch im indischen Yoga anzutreffen sind. Sie werden aber z.T. mit einer leichten Dynamik ausgeführt. Durch die Verbindung mit einer möglichst nicht manipulierten Atemführung erhalten die Erdungsübungen größere Tiefe. Die Erdungsübungen stehen für sich, sind aber auch als Ergänzung und Ausgleich zur Meditation sehr wichtig.